versteinerte Haizähne aus Oberösterreich-Linzer Phosphoritsande
Besucher:

Infos

Andere Länder

Deutschland

Österreich

Counter

In den Sandgruben rund um Prambachkirchen und Plesching (Linzer Phosphoritsande) werden immer wieder wunderschöne versteinerte  Haizähne gefunden.

Auch tauchen immer wieder interessante Beifunde wie versteinerte Haifischwirbel, Gehörknochen von Delphinen, Krokodilzähne, Seekuhzähne oder versteinerte Brassenzähne auf.

Geologisch gehören die weissen Linzer Sande ins Oberoligozän, und die darüber abgelagerten Phosphoritsande ins Miozän.

Mit Sieben bewaffnet wird so mancher Kubikmeter Sand durchgearbeitet

Harte Arbeit mit Suchtfaktor!!

Versteinerte Haizähne -  Fossilien der Linzer Phosphoritsande

Oligozän bis Miozän. Ca. 25 bis 15 Millionen Jahre alt

n

So sehen wahre Meister ihres Faches aus...

Die Arbeit lohnt sich   Klein aber fein..

Sandtigerhaie: Im Oligozän traten mit Carcharias acutissima (AGASSIZ, 1844) und Carcharias cuspidatus (AGASSIZ, 1843) die wohl bekanntesten und erfolgreichsten Arten dieser Gattung auf. Sie sind weltweit vertreten und zumindest im Oligozän fast überall die häufigsten Arten.

Der Fuchshai Alopias exigua (PROPST 1879) wird auch Drescherhai (eng. Threshersharks) genannt.

Hemipristis serra

19 mm

versteinerter haizahn hemipristis-serra-19-plesching-174

Carcharoides catticus

17 mm

carcharoides catticus-17-plesching-173

Seltener zu finden ist

Carcharoides catticus.

Die Gattung Carcharoides ist eine sehr konservative artenarme Gattung.

Sie besteht aus 2 Arten Carcharoides catticus (PHILIPPI, 1846) und Carcharoides totusserratus (AMEGHINO, 1901).


Zu den raren Zähnen der Linzer Phosphoritsande gehört der Wieselhai.

 Hemipristis serra (AGASSIZ 1836)


In den Linzer Phosphoritsanden findet man nicht nur versteinerte Haifischzähne. Es tauchen immer wieder seltene interessante Beifunde auf. Mit viel Glück findet man versteinerte Krokodilzähne, Delphinzähne, Seekuhzähne oder Brassenzähne.

Ab und zu taucht auch ein versteinerter Wirbel eines Haies auf.  Mann weis nie auf welche fossilen Schätze man stossen wird.

Galeocerdo aduncus

18 mm

galeocerdo-aduncus-18-plesching-178

Galeocerdo aduncus

19 mm

galeocerdo aduncus-19-plesching-179

Galeocerdo aduncus

18 mm

galeocerdo-aduncus-18-plesching-177

Notorynchus primigenius

24 / 17 mm

versteinerter Haifischzahn notorhynchus primigenus-24-plesching-182

Notorynchus primigenius

20 mm

notorhynchus-primigenus-20-plesching-181

Notorynchus primigenius

17 mm

versteinerter Haifischzahn Notorhynchus-primigenus-17-plesching

Carcharocles chubutensis

20 mm

versteinerter Haizahn Carcharocles chubutensis-20-prambachkirchen-158a

Carcharocles chubutensis

36 mm

versteinerter Haiahn Carcharocles chubutensis-36-prambachkirchen-156

Carcharocles chubutensis

76 mm

versteinerter Haizahn Carcharocles chubutensis

Carcharocles chubutensis

59 mm

versteinerter Haizahn Carcharocles chubutensis-59-prambachkirchen

Isurus desori

41 mm

Fossilien-Versteinerter Haizahn Isurus-desori-41-plesching-163

Isurus desori

46 mm

versteinerter haizahn isurus-desori-46-prambachkirchen-159a

Isurus  hastalis

30 mm

versteinerter Haizahn isurus-hastalis-37-plesching-164

Isurus desori

53 mm

versteinerter Haizahn isurus-desori-53-prambachkirchen-161a

Isurus retroflexus

20 mm

isurus-retroflexus-20-plesching-169

Isurus desori

46 mm

versteinerter Haizahn isurus-desori-46-172

Isurus desori

40 mm

versteinerter Haizahn Isurus desori-40-plesching-190a

Carcharias  auf Matrix

28 mm

versteinerter Haizahn Carcharias auf Matrix

Brassenkiefer

47 mm

brassenkiefer-47-wartberg-254

Lippfisch Schlundgebiss

10 mm

lippfisch-schlundgebiss-10-prambachkirchen-193

Haiwirbel

14 mm

versteinerter haiwirbel-14-prambachkirchen-195

Wahlzahn

50 mm

krokodilzahn-50-prambachkirchen-196

Wirbelknochen

36 mm

versteinerter Wirbelknochen-36-Plesching-252

Säugetierknochen

35 mm

versteinerter Säugetierknochen aus Prambachkirchen

Delphin Gehörknochen

27 mm

delphin-gehoerknochen-27-plesching-255

Zu zweit macht es dann so richtig Spaß.....

Squatina sp.

11 mm

versteinerter Haizahn Squatina aus Plesching-184

Carcharinus sp.

12 mm

versteinerter Haizahn Carcharinus-12-prambachkirchen-186

Carcharinus sp.

10 mm

versteinerter Haizahn Carcharinus-10-prambachkirchen-186

Carcharias cuspitata

37 mm

versteinerter Haizahn Carcharias cuspidatus-wartberg-165

Carcharias cuspidatus

36 mm

carcharias-cuspidatus-36-prambachkirchen-187

Carcharias cuspitata

41 mm

versteinerter haizahn carcharias cuspitatus-plesching-160

Alopias exigua

15 mm

versteinerter haizahn alopia-exigua-15-plesching-175

Alopias exigua

12 mm

alopias-exigua-12-plesching-176

Alopias exigua

14 mm

versteinerter Haizahn alopias exigua-14-plesching-180

Carcharias acutissimus

26 mm

versteinerter Haizahn Carcharias acutissimus-26-plesching-189

Carcharias acutissimus

20 mm

versteinerter Haizahn Carcharias-acutissimus-20-prambachkirchen-188

Alopias grandis

27 mm

Alopias grandis (Fuchshai)

Auf Haizahnjagd in den Linzer Sanden

Der wohl imposanteste Zahn, der in den Linzer Sanden zu finden ist heißt Carcharocles chubutensis.  Er ist der direkte Vorgänger vom berümtesten Hai der Erdgeschichte Carcharocles megalodon.

Die Makohaie (Isurus) sind eine Gattung der Makrelenhaie. Auch heute, 60 Millionen Jahre nach ihrem ersten Auftreten gibt es noch Vertreter der Makos.

Zu Ende des Miozän entwickelte sich aus einer Art des Isurus der heutige weiße Hai, Carcharodon Carcharias.

In den Linzer Sanden findet man vor allem die Arten Isurus hastalis, Isurus desori und Isurus retroflexus.

Der Siebenkiemenhai Notorhynchus primigenius (AGASSIZ, 1843) war im Oligozän, aber auch im Miozän weltweit verbreitet.

Der Tigerhai gehört zur Familie der Requiemhaie (Carcharhinidae). Die ersten Vertreter dieser Gattung konnten erstmals im unteren Eozän nachgewiesen werden.

Sehr häufig kommen auch Zähne von Galeocerdo aduncus (AGASSIZ 1835) vor.

Brassenzähne

größter  12 mm

versteinerte brassenzähne-plesching-192

Versteinertes Holz

100 mm

Versteinertes Holz mit Phosphoritknollen_Prambachkirchen_185

Aceratherium sp.

45 mm

Versteinerter Rhinozeros Zahn Aceratherium

Aceratherium sp.

35 mm

Versteinerter Nashorn Zahn Aceratherium

Lippfisch Schlundknochen

16 mm

Lippfisch unterer Schlundknochen aus Prambachkirchen_194

Delfin Zahn

45 mm

Versteinerter Delfin Zahn Plesching

Rochenkauplatte

30 mm

Versteinerte Rochenkauplatte Prambachkirchen

Isurus retroflexus

36 mm

isurus-retroflexus-36-plesching

Info zur Fundsituation 2017: Die Sandgrube in Prambachkirchen wurde rekultiviert. Funde sind nicht mehr möglich! Im Naturschutzgebiet Pleschinger Sandgrube ist die Situation ähnlich. Voriges Jahr wurden die offenen Sandflächen vom Naturschutzbund erweitert, um das Habitat für seltene Insekten  (vor allem Wildbienen) zu erhalten. Die offenen Gruben, die die Sammler gegraben hatten, wurden zugeschüttet.